Mobiles Internet im Ausland

Mit dem Handy im Ausland auf Geschäftsreise oder im Urlaub das mobile Internet zu nutzen, ist eine problematische Sache. Denn die Kosten für diese Internetnutzung sind oft durch die Mobilfunkanbieter undurchsichtig gegliedert und regelrecht teuer. So kann es zu einem bösen Erwachen kommen, wenn nach dem Urlaub die folgende Rechnung eintrifft. Aber kein Problem ohne eine Lösung. Alle deutschen Netzanbieter bieten einen Reisevorteil an, bei dem gesonderte Tarifoptionen zu erhalten sind, die dann die Kosten für das mobile Internet im Ausland etwas abfedern und das Risiko mindern, nach dem Urlaub eine dicke Rechnung zu erhalten.
In jedem Fall sollte die automatische Updatefunktion für Apps während des Aufenthaltes im Ausland deaktiviert werden.

EU Tarif für das mobile Internet

Aufgrund eines Beschluss des EU-Parlaments, gibt es innerhalb der EU Höchstpreise für die Mobiltelefonie Ausland und das mobile Internet innerhalb der EU Mitgliedsstaaten. Für die Verwendung des mobilen Internet außerhalb der EU muss der Betreiber des ausländischen Netzes die Daten in Echtzeit an den Mobilfunkanbieter des Verbrauchers übermitteln. Nicht alle Anbieter haben dafür Vereinbarungen getroffen. Bei Einreise in ein Land, in dem diese Kostenbremse nicht aktiv ist, müssen Verbraucher per SMS-Nachricht darüber informiert werden. Daher sollte entsprechende SMS-Nachrichten nach Grenzübertritt gründlich gelesen werden

Spezielle Auslandsoptionen

Plant der Kunden bei einem Auslandsaufenthalt die Nutzung des mobilen Internet, sollte er sich vor Reiseantritt ausführlich über die dafür anfallenden Kosten und spezielle Auslandsoptionen bei seinem Mobilfunkanbieter informieren. Dieses lohnt sich definitiv, denn bei den meisten Anbietern zahlt man weniger als 10 Euro für spezielle Angebote in einige Länder.

Datenroaming ausschalten

Wer ein Smartphone verwendet, sollte ohne speziellen Auslands-Datentarif das Datenroaming ausschalten. Denn sonst können einfache Dinge wie Messenger Nachrichten z.B. über WhatsApp oder App-Aktualisierungen erhebliche Kosten verursachen.

Tipps für mobiles Internet im Ausland

  • WLAN: Als kostengünstigere Alternative für das Internetsurfen im Ausland bieten sich WLAN Hotspots an. Diese sind es an öffentlichen Plätzen wie dem Flughafen, im Hotel oder in Cafés und Restaurants zu finden. Bei manchen ist gar eine kostenlose Nutzung möglich. Doch aufgepasst: Öffentliche Netze bieten nur eine eingeschränkte Sicherheit, auf die Nutzung von Internetbanking oder die Übersendung anderer sensibler Daten sollte in dieser Zeit verzichtet werden.
  • Ausländische Prepaidkarte: In vielen Ländern sind solle Guthaben in Kiosken oder anderen Geschäften erhältlich. Mit diesen ist die Internetnutzung oft um ein Vielfaches günstigen, als mit der deutschen Simkarte. Optimal ist dabei ein Handy mit Dual-SIM für zwei Handykarten. Damit kann gleichzeitig eine Karte für das mobile Internet und die andere zum Telefonieren verwendet werden.